Agility


Über Agility

Ein Sport bei dem es um mehr geht, als den Hund über Hindernisse springen zu lassen. Vergleichbar mit dem Springreiten im Pferdesport, muss vom Hund ein Parcours bewältigt werden. Der Hundeführer bleibt neben den Geräten (überspringt diese nicht) und steuert seinen vierbeinigen Partner lediglich durch Körpersprache und Hörzeichen durch den Parcours. Jeder Parcours ist anders und stellt das Team immer wieder vor neue Aufgaben.

Agility ist eine rasante Hundesportart, die dem Menschen sehr viel Koordination, Körpergefühl und schnelle Reaktionen abverlangt, um den Hund an der unsichtbaren Leine durch den Parcours zu lenken.
Ein Parcours könnte z.B. so aussehen:

Bild "Agility:parcours.jpg"


Agility Einsteiger und Beginner

Agility besteht darin, den Hund die verschiedensten Hindernisse in ständig wechselnder Reihenfolge überwinden zu lassen, um so seine Führigkeit und seine Geschicklichkeit, aber auch Schnelligkeit zu erproben. Es handelt sich um ein erzieherisches, sportliches Spiel. Es hat viel Ähnlichkeit mit einem Reit- und Springturnier im Pferdesport.

Hier ist das oberste Gebot die Disziplin und die Harmonie beider - Hundeführer und Hund. Zu den Geräten eines Parcours gehört in der Grundausstattung folgendes: Buschhürde, Viadukt oder Mauer, Tisch, Laufsteg, Wippe, Schrägwand, Slalom, fester Tunnel, Stofftunnel, der Reifen, ein Weitsprung. Sie sehen eine Vielfalt an Geräten, die der Hund zunächst kennen lernen muss, bevor er sie sicher erarbeiten kann.

Wir bieten Kurse für Einsteiger und Anfänger an. Infos dazu in unseren  Kursangeboten.
Die Hunde sollten mindestens 9 Monate alt sein. Da Agility vom Hund „nackt“ - also ohne Leine und Halsband – betrieben wird, muss ein gewisser Grundgehorsam (Sitz, Platz, Hier) vorhanden sein. Der Hund sollte die körperlichen Voraussetzungen erfüllen (ein Check durch einen Tierarzt oder Physiotherapeuten auf Probleme im Bewegungsapparat wird empfohlen)

Unsere Anfänger- bzw. Einsteigerkurse sind offen für alle, die am Agility interessiert sind. Die Teilnahme an Turnieren setzt allerdings die Mitgliedschaft in einem Verein sowie den Nachweis einer bestandenen Begleithundeprüfung voraus.